Freiwillige Feuerwehr Visquard
Freiwillige Feuerwehr Visquard

Besucher

WetterOnline
Das Wetter für
Krummhörn
mehr auf wetteronline.de

Kurz-Chronologie

Chronologie der Freiwilligen Feuerwehr Visquard

1616

Gemeinderulle wurde erstellt, mit ersten Regeln für die Brandverhütung. Sie lautete

: Rulle des Kirchenspiels Visquard.

1804

In alten Rechnungsbüchern  wurde erstmalig eine Ausgabe für die Brandspritze aufgeführt.

1807

Zum ersten Mal wird ein Nachtwächter erwähnt.

1847

Die Brandspritze ruhte, wie aus einer Rechnung vom 1847 zu ersehen ist auf einem Schlitten, damit man schneller am Brandherd sein konnte. Sie wurde im Glockenturm der Kirche aufbewahrt.

1848

Der Nachtwächter musste ab 22:00 Uhr bis morgens, je nach Jahreszeit, „jede Stunde das Dorf durchwandern, die Stunde deutlich und vornehmlich zu blasen und auf alle Diebe, Straßenschändungen und Brand genau zu achten und regulieren und im Betretungsfalle sogleich dem Ortsvorsteher davon Anzeige zu machen“.

1895

Eine neue Spritze wurde gekauft. Sie wurde, weil ein Spritzenhaus fehlte, in der Scheune einer Schmiede von Heinrich Fr. Janhsen, untergebracht.

1903

Beim Brand in der Scheune von Heinrich Fr. Janshen wurde die Brandspritze zerstört.

1903

Die Gemeinde Visquard schaffte eine neue Spritze für 1600,- Mark an.

1903

Für die neue Spritze wurde auf der Meentjewarf ein neues feuerfestes Haus für 880,- Mark erbaut.

1908

Am 13. März fand eine Gemeinderatssitzung statt. Da Landwirt Bohlen, der bisher als Brandmeister eingesetzt war, verstorben war, musste ein neuer Brandmeister gewählt werden. Der Landwirt Adolf Goeman wurde gewählt. Da Goeman bisher als Brandmeisterstellvertreter eingesetzt war, wurde für diesen Posten Landwirt Emo Müseler einstimmig gewählt.

1913

E. Müseler und Georg Groenewold wurden zu Brandmeistern, früher auch Korporale genannt, gewählt.

1914

Beginn des I. Weltkrieges

1918

Ende des I. Weltkrieges

1921

Landwirt Bruno Fegter wurde zum Brandmeister gewählt.

1923

Für das Fehlen bei der Spritzenprobe mussten 3 Pfund Roggenwährung bezahlt werden.

1924

Als Spritzenmeister wurde Landwirt Bruno Fegter und als Stellvertretender Spritzenmeister Georg Groenewold gewählt.

1932

In Ostfriesland gab es 75 Verbandsfeuerwehren mit 3813 Feuerwehrmännern und 115 Feuerspritzen.

                                                                 1934

Ein Grund, dass in den 30. Jahren viele  Freiwillige Feuerwehren ins Leben gerufen wurden, war hierfür sicherlich die Preußische Gesetzgebung von 1933, herausgegeben vom Preußischen Staatsministerium. Das Gesetz trat am 1. Januar 1934 in Kraft.

1935

Der Feuerlöschverband Pewsum wurde gegründet.

1936

Die Freiwillige Feuerwehr Visquard wurde gegründet.

1936

Peter Aissen wurde als Brandmeister eingesetzt.

1939

In Visquard waren 67 Häuser, die von 498 Einwohnern bewohnt wurden. Auf ein Haus

kamen also im Durchschnitt 7,5 Personen.

1939

Beginn des II. Weltkrieges.

1944

Frauen wurden beim Brand auf Appingen eingesetzt.

1945

Ende des II. Weltkrieges.

1946

Die Freiwillige Feuerwehr Visquard wurde nach einem Großbrand neu gegründet.

1957

Erster Feuerwehrausflug nach Paterswolde in Holland.

1958

Daniel Rohdmann wurde zum Gemeindebrandmeister von Visquard gewählt.

1958

Anschaffung einer neuen Tragkraftspritze TS 8/8 .

1959

Eine Wasserleitung versorgte jetzt die Einwohner von Visquard mit Trinkwasser.

1962

Neuer Gemeindebrandmeister  wurde Schmiedemeister Menno Müller.

1962

Einsatz über mehrere Tage bei der Sturmflut am Pilsumer Deich.

1964

Visquarder Feuerwehrmänner wurden mit dem Sturmflutabzeichen vom niedersächsischen Innenministerium ausgezeichnet.

1964

In Visquard wohnten 640 Menschen und rund 170 Haushalte gab es. In Noit-gedocht standen 66 Häuser. Auf Bummert gab es 13 Häuser. Im Dorf standen 70 Häuser. Dazu 2 Häuser auf der Meede, 4 Häuser auf Appingen. Also insgesamt 161 Häuser.

1966

Ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug wurde an die Visquarder Wehr ausgeliefert.

1966

Die Wehr feierte ihr 30. jähriges Bestehen zusammen mit dem 40 jährigen Bestehen des RSV Visquard.

1971

In einer Sitzung des Gemeinderates unter Vorsitz von Bürgermeister Carl Ewen, wurde beschlossen, mit den Planungsvorbereitungen für das neue Feuerwehrgerätehaus zu beginnen.

1971

Sein 35. jähriges Bestehen feierte die Wehr am 5.und 6. Juni  mit einem Zeltfest mitten im Dorf.

1972

Verwaltungs- und Gebietsreform.

1973

Einweihung des neuen Feuerwehrhauses.

1976

Der 2. Gemeindefeuerwehrtag der 18 Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Krummhörn fand in Visquard statt. Dies war das 40. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Visquard, das zusammen mit dem 50 jährigen Bestehen des Rasensportvereins Visquard gefeiert wurde.

1977

Die Freiwillige Feuerwehr Visquard gehört jetzt zur Kreisfeuerwehrbereitschaft Abschnitt Nord des Landkreises Aurich.

1979

Einsatz über mehrere Tage bei der Schneekatastrophe.

1980

Das Fahrzeug der Feuerwehr Visquard wurde mit einem Funkgerät ausgerüstet.

1980

Erste Kontakte zur Bundeswehr (1./ ABC-Abwehrbataillon 110 – Emden) hergestellt.

1981

Ortsbrandmeister Menno Müller legte sein Amt nieder.

1981

Feuerwehrmann Albrecht de Vries wurde bei der Dienstversammlung am 5. Dezember als Ortsbrandmeister gewählt.

1984

Das Osterfeuer wird seither am Ostersamstag von der Feuerwehr zusammen gefahren.

1984

Die Schnelligkeitsgruppe holte sich, mit einer Zeit von 61,6 Sekunden, zum ersten Mal beim Gemeindefeuerwehrtag, von 17 teilnehmenden Wehren, den ersten Platz und somit den Gemeindepokal.

1985

Die Schnelligkeitsgruppe  gewann in Loquard beim Gemeindefeuerwehrtag zum zweiten Mal den Gemeindewanderpokal mit einer Übungszeit von unter 60 Sekunden.

1986

Die Freiwilligen Feuerwehr Visquard feierte ihr 50 jähriges Jubiläum.

1986

Die Um-und Erweiterungsbauarbeiten am Feuerwehrhaus wurden in Angriff genommen.

1987

Im Rahmen einer Feierstunde wurde das erweiterte und umgebaute Feuerwehrgerätehaus eingeweiht.

1990

Übergabe der neuen TS 8/8. Die Tragkraftspritze, mit Halbautomatik, von der Firma Ziegler mit VW-Motor, kostete 13.000 DM. Die alte TS 8/8 Baujahr 1958 wurde von der Gemeinde Krummhörn für 300 DM erworben und ist noch heute im Besitz der Feuerwehr Visquard.

1991

Am 7. Dezember erhielt die Feuerwehr Visquard eine Motorkettensäge (Sachs-Dolmar) und dazu zwei Schnittschutzhosen und zwei Waldarbeiterhelme.

1992

Bei der Jahreshauptversammlung wurde  Gerhard Janssen zum stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt.

1992

Die Wettkampfgruppe der Wehr holte sich am 24. Mai in Manslagt beim Gemeindefeuerwehrtag den Gemeindewanderpokal.  Dieser Wanderpokal wurde zum 3. Mal gewonnen und blieb somit endgültig in Visquard.

1993

Das Tragkraftspritzenfahrzeug der Wehr Visquard wurde im Oktober 1993 stillgelegt.

1994

Am 7. Mai  wurde das neue Tragkraftspritzenfahrzeug VW LT 31 von der Firma Ziegler  im Wert von 73.000 DM durch die Gemeinde Krummhörn übergeben.

1995

Die Ortswehr Visquard erhielt fünf neue Funkmeldeempfänger, somit verfügte man über insgesamt 10 Funkmeldeempfänger. Später wurden fünf weitere Funkmeldeempfänger für die Wehr Visquard angeschafft. Damit entfiel die Alarmierung über die Alarmsirene. Kurze Zeit später wurde die letzte in Visquard vorhandene Sirene komplett abgebaut.

1996

Die Freiwilligen Feuerwehr Visquard feierte ihr  60 -jähriges Bestehen. Für 50 Jahre Freiwillige Feuerwehr Visquard wurden die Kameraden Enno Eeten, Johann Jürrens, Menno Müller, Daniel Rohdmann, Dirk de Vries und Hilko de Vries geehrt.

2000

Erstmalig in der Geschichte der Wehr Visquard wurden Feuerwehrfrauen in den aktiven Dienst aufgenommen.

2001

Menhard Eeten wurde zum stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt.

2000

Antrag auf Gründung einer Jugendfeuerwehr gestellt.

2001

Menhard Eeten wurde zum Jugendfeuerwehrwart gewählt.

2001

Im Rahmen eines Aktionsnachmittags fand die offizielle Gründungsfeier der Jugendfeuerwehr Visquard statt.

2002

Einsatz bei der Elbeflut mit der Kreisfeuerwehrbereitschaft Abschnitt- Nord.

2003

Die Heizungsanlage im Feuerwehrhaus wurde in Eigenleistung erneuert.

2003

Die Wehr nahm erstmals ein Mitglied der  Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst auf.

2005

Gerhard Janssen wurde zum Zugführer des 4. Zuges gewählt.

2006

In Visquard lebten 751 Einwohner.

2006

Die neue Feuerwehrstruktur der Krummhörner Gemeindefeuerwehr trat in Kraft. Gerhard Janssen wurde zum 2. Stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt.

2006

Die Visquarder JF-Gruppe erreichte  beim Gemeindejugendfeuerwehrtag in Grimersum den 1. Platz.

2006

Die Freiwillige Feuerwehr Visquard feierte vom 2. Juli bis zum 9. Juli 2006 ihr 70-jähriges Bestehen verbunden mit dem Gemeindefeuerwehrtag. Für 60 Jahre Feuerwehrmitgliedschaft wurden die Hauptfeuerwehrmänner Enno Eeten, Dirk de Vries, Hilko de Vries, Johann Jürrens und der Oberlöschmeister Menno Müller geehrt.

2006

Ortsbrandmeister Albrecht de Vries wurde mit der Ehrennadel der ostfriesischen Feuerwehren ausgezeichnet.

2006

Die Wehr erhielt ein gebrauchtes Löschfahrzeug (LF 8) Baujahr 1982 von der Emder Feuerwehr.

2007

Erster Fahrt noch Sonthofen zum Besuch von Manfred Götemann.

2008

Erstmals sind in der Krummhörn Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Visquard im Umgang mit der Motorsäge nach den Richtlinien der Module 1 und 2 der Feuerwehrunfallkasse ausgebildet worden.

2009

Zweite Fahrt nach Sonthofen zum Besuch von Manfred Götemann.

2010

Hochwassereinsatz der Kreisbereitschaft Abschnitt Nord in Osnabrück

2011

Michael Siebelds wurde zum Nachfolger von Ortsbrandmeister Albrecht de Vries gewählt.

2011

Beim 37. Gemeindefeuerwehrtag in Visquard wurde Michael Siebelds kommissarisch zum Ortsbrandmeister ernannt. Albrecht de Vries wurde feierlich verabschiedet. Manfred Eeten wurde zum Löschmeister befördert.

2011

22 Feuerwehrleute, darunter vier Frauen, verrichten ihren Dienst in der Ortswehr Visquard. Zur Jugendfeuerwehr unter Leitung von Menhard Eeten gehören 9 Jugendliche und zur Seniorenabteilung gehören drei Kameraden. Außerdem wird die Wehr von 18  fördernden Mitgliedern unterstützt.

2011

Dirk de Vries und Johann Jürrens gehören  seit 65 Jahren zur Wehr.

2012

Brandmeister Albrecht de Vries wurde beim Kreisfeuerwehrverbandstag in Neßmersiel vom Präsidenten des LFV "Hans Graulich" mit der Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes in Silber ausgezeichnet.

2014

Oberfeuerwehrmann Jan Iben ist seit 50 Jahren Mitglied der Feuerwehr

2014

Ortsbrandmeister Michael Siebelds wurde beim Gemeindefeuerwehrtag in Pewsum zum Oberlöschmeister befördert.

2015

Stellvertretender Ortsbrandmeister Menhard Eeten wurde mit der

Ehrennadel der ostfriesischen Feuerwehren ausgezeichnet.

Dritte Fahrt nach Sonthofen zum Besuch von Manfred Götemann.